Dienstag, 5. August 2014

'Oreo'-Kekse hausgemacht

Ich muss zugeben, dass ich selbst eigentlich nicht wirklich weiß, wie original Oreos schmecken - aber als Sohnemann Lust auf Schokokekse hatte, habe ich halt mal was in der Art ausprobiert. Sein Kommentar dazu: ' Die schmecken nicht wie Oreos, sondern viiel besser'. Und damit bin ich absolut zufrieden ;)
Auf amerikanischen Seiten kann man viele Rezepte für Homade Oreos finden. Ich habe allerdings kein bestimmtes genommen, sondern mir eines aus verschiedenen Rezepten zusammengemixt.

Mit einer runden Ausstechform von 5 cm Durchmesser reicht das Rezept für 4 Backbleche.

300 g Vollkornmehl
90 g Kakao
2 TL Natron, 1/2 TL Backpulver (oder nur Backpulver)
1/2 TL Salz
1 TL Vanillepulver oder Extrakt
250 g (brauner Rohr-)Zucker
200 g weiche Butter
1 Ei
Alles zu einem Knetteig verarbeiten.

Der Teig lässt sich prima verarbeiten. Da ich meist keine Zeit zum warten habe, stelle ich ihn nicht mal kühl, sondern arbeite gleich weiter und rolle den Teig zwischen Backpapier und Frischhaltefolie aus. Bei der Verwendung von weißem Mehl wird man wohl etwas mehr brauchen, damit der Teig nicht zu klebrig wird.
Bei 160 °C Umluft ca. 10 - 12 min backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Füllung:
90 g Butter oder Shortening (ungehärtetes Pflanzenfett)
200 g Puderzucker
1 TL Vanilleextrakt
Prise Salz
(evtl. Kakao)
alles gut verrühren, in einen Spritzbeutel füllen, je einen Klecks auf einen Keks geben und einen zweiten darauf.

Die Füllung mit Shortening kommt dem Original auf jeden Fall näher. Ich habe mir Crisco Shortening online bestellt, das ist geschmacksneutrales ungehärtetes Pflanzenfett aus Sojabohnenöl und Baumwollsamenöl. Evtl. könnte man auch Palmin Soft oder sowas ähnliches verwenden, das ja auch geschmacksneutral ist - habe ich aber nicht ausprobiert. Zum Aufbewahren der Kekse und zum Verschenken ist Pflanzenfett auch praktischer als Butter. Die Füllung schmeckt halt dann einfach nur süß, was aber zum kräftigen Schokogeschmack gut passt und bei den original Oreos vermutlich auch nicht anders ist. 
Für uns zu Hause habe ich die Füllung auch schon mit Butter und Kakao gemacht, und etwas weniger Puderzucker genommen. Da habe ich dann nur die Hälfte der Kekse gefüllt und die restliche Füllung bis zur späteren Verwendung im verschlossenen Spritzbeutel im Kühlschrank gelassen und auch die Kekse im Kühlschrank aufbewahrt. Allerdings hielten sie sich da auch nicht lange - die nächste Ladung konnte ich schon am nächsten Tag fertig machen ;)

Kommentare:

mgoll88 hat gesagt…

sehen sehr lecker aus deine Kekse!

LG
Michaela

Sonny hat gesagt…

Homemade ist natürlich immer besser ;))))) Sehen sehr lecker aus!
Gruss Sonny

Anonym hat gesagt…

Was Du so alles anpackst...leckere Kekse...begabt am Herd und Schreibtisch!Deine Männer können sich glücklich schätzen,Dich zu haben!!ToLL!
GLG MSBine

Katja Andexel hat gesagt…

Mmmh, die sehen aber lecker aus. Das Rezept muß ich glaube ich auch mal ausprobieren.

detailansicht hat gesagt…

Meine Liebe,

vielen vielen Dank für das Rezept.
Als hättest du meinen heimlichen Wunsch nach dem Rezept gehört ;-)

Werde ich die Tage gleich mal ausprobieren! Dankeschöööön.

Ganz liebe Grüße

Mona

Annette22 hat gesagt…

hmm superlecker, Danke fürs Rezept
LG
Annette